Historie

Mitte der 60`er Jahre gründeten Hetty und Anton Meyer die Meyer-Werft in Woudsend in der niederländischen Provinz Friesland. Die ersten Erfolge begannen 1968 mit dem Umzug nach Balk und dem Bau der Friendship 23 und der später folgenden Friendship 28.

Im Jahre 1978 ließ man die Friendship 22 von Koos de Ridder entwerfen.
Das modern gezeichnete Boot war von Anfang an ein großer Erfolg und nachdem 1980 das Boot in Deutschland mit dem erstmalig im YACHT -Test verliehenen Prädikat SEHR GUT ausgezeichnet wurde, verkaufte es sich auch hierzulande fast von alleine.

Anfang der Neunziger wird die Werft an die Familie Langbroek verkauft und 1990 in Friendship Jachtbouw umbenannt. Mit der Werft geht es ab diesem Zeitpunkt wirtschaftlich bergab und am 19.12.1991 ist es soweit, der Betrieb ist zahlungunfähig.

Angefangen mit den neuen Besitzern Peter Jongejans und Peter Brakenhoff wechseln bis 1998 ständig die Eigner und der Betrieb rutscht immer weiter in die roten Zahlen. Ende 1998 kommt das Aus.

Erst 2002 erwirbt die Marieholm-Werft in Lemmer die Namensrechte und die alten Friendship Formen.
Die erste "neue" Friendship, die FS 26 wurde auf Anhieb gut angenommen und weitere "neue" Modelle folgten. Ab 2004 wurde auch die Friendship 22 wieder aufgelegt. Allerdings in einer classic Version und in einer free Version. Die classic Version ist an den bewährten Ausbau der alten Friendships angelehnt, die free Version kommt im Vergleich dem Standard deutlich größerer Boot nahe. Teakausbau mit Küchenzeile am Hauptschott und eine Ausstattung mit Einbaudiesel, Radio und Gasheizung. Alles aber auch zu einem stattlichen Preis.

Da bereits größere Friendship-Modelle in Planung sind scheint die wirtschaftliche Lage zur Zeit keinen Anlass zur Sorge zu bereiten.